INTERVIEW: André Heller und ANIMA

André Heller ist mit 70+ außerordentlich aktiv. Der österreichische Künstler schreibt, singt und inszeniert eine Oper. Für Gartenliebhaber ist „ANIMA – die Rückkehr des Paradieses“ das Meisterwerk des Schriftstellers, Sängers und Multimedia-Künstlers aus Wien. Am Rande von Marrakesch schuf der Gartenphantast in fünfjähriger Arbeit einen märchenhaften Weltgarten.
„Tue es nicht!“, hatten seine Freunde ihn gewarnt. Doch André Heller konnte nicht anders. Er musste einen neuen Garten anlegen. In Marokko. Am Fuße des Hohen Atlas, fast in der Wüste.
Das Gartenkunstwerk ist sein botanisches Lebenswerk. Obwohl erst 2016 eröffnet, wirkt der Garten nicht neu, sondern vollkommen eingewachsen. Exotische Pflanzen umranken da Kunstwerke. Auf verschlungenen Wegen tasten sich die Besucher durch poetische Gartenräume, von einer Pflanzen-Kunst-Installation zur nächsten dschungeldichten Phantasie, die Augen, Ohren und Nase einnimmt.
André Heller will mit Gartenszenen Geschichten erzählen.

vonREISENundGAERTEN hat den Wiener Künstler in Marrakesch getroffen und mit ihm über seine Beziehung zum Garten gesprochen.

 

In André Hellers Garten wohnt seine weibliche Seele

 

André Heller grüßt in seinem ANIMA-Garten mit der Hand am Herzen. ©DDAVID

 

(Klaviermusik im Hintergrund, Mozart)

Herr Heller, haben Sie sich mit ANIMA Ihren lang gehegten Traum vom Süden erfüllt?
Dieser Garten ist eine Art von Selbstportrait, von all dem, was ich in 72 Jahren gelernt habe. Was ich über Licht weiß, über Farbe, Düfte, über Botanik, über Spiele des Windes … Alles, was ich je in mich aufgenommen habe, ist hier eingeflossen.

Sie hatten bereits einen phantasievollen Garten am Gardasee, den haben Sie aufgegeben.
Den Garten hatte ich zwar erweitert und verändert, aber nicht wirklich selbst gemacht. Es ist energetisch ein großer Unterschied, ob man etwas in die Welt gebracht hat oder ob man ein Adoptivkind angenommen hat, das man auch liebt. Bei ANIMA habe ich jeden Millimeter des Geburtsvorganges miterlebt.
An der Stelle, an der heute der Garten ist, gab es zuvor nichts. Wir haben in aufwändigster Logistik alte Bäume und Kakteen durch das Land transportiert. Auch Palmen. Es hat noch kein Mensch in Marokko jemals so große Palmen umgesetzt. Wenn Sie aus sterbenden Oasen große Palmen holen und quer durch Marokko fahren, dann kommen Sie an geschätzten 250 Stellen vorbei, wo Sie nicht um die Straßenkurve kommen. Da muss man dann die Oberleitungen abmontieren oder quer über die Felder fahren.

Bei so einer verrückten Gartenidee fällt mir der berühmte Fürst Pückler ein, der nach England fuhr und dort lernte, große Bäume zu versetzen…
Aber der hatte andere Mittel als ich. Für seine Gartenprojekte hat er sich ruiniert. Nicht künstlerisch, das war großartig, sondern finanziell.
Ich musste mit dem, was ich in meinem Leben verdient habe, auskommen. Und da ich nach meinem Selbstverständnis ein völlig verarmter Renaissance-Prinz bin, habe ich nicht die Mittel eines Königshauses.

ANIMA in Marrakesch birgt den Zauber der Schönheit. ©DDAVID

Afrika hat bei Ihnen schon immer eine Rolle gespielt. Aber warum haben Sie den Garten genau an diesem Ort in Marokko angelegt?
Bereits 1972 hatte ich damit begonnen, mir Marokko zu erreisen, zu erlaufen, zu ersitzen, zu erschauen. Aber erst 2005 habe ich mich für das ANIMA-Projekt entschieden.
Es musste erst reifen in mir, weil ich mehr wissen musste und weil ich mir erst ein Gefühl für die Natur erwecken musste, welches ich in den 1970er Jahren gar nicht gehabt hätte. Da war ich ungeduldig, viel zu dickköpfig, viel zu sehr auch von Hybris besetzt.
Einen Garten zu machen, ist eine Demutsübung. Weil der Garten zu dir sagt: „Lass mich in Ruhe! Ich nimm mir die Zeit, die ich brauche. Und Du, schau, dass der Boden gut ist und es genügend Wasser gibt!“ 

Ist das die berühmte Altersfrage, dass man für die Weisheit des Gartens eine gewisse Reife haben muss?
Ich weiß es nicht. Es gibt Leute, die sind sehr viel früher gescheit als ich. Ich bin ein Spätzünder auf manchen Sektoren. Und ich musste eben mal 15 Jahre lang meine Eitelkeiten befriedigen. Und dann musste ich lernen, aus mir einen Menschen zu machen. Das ist eine schwierige Übung.

ANIMA, das ist die Seele?
Ja, die weibliche Seele.

Ist das Ihre Seele?
Ja, auch das Weibliche in uns.

Steckt das überall im Garten?
Es gibt nichts, was in ANIMA unsorgfältig geschehen ist. Der Garten ist nur sehr groß. Es sind über acht Hektar. Und wenn ich jedem Zentimeter dieselbe Sorgfalt schulde, muss ich mir Zeit lassen, bis ich alles schaffe. Aber jetzt bin ich schon sehr weit. Jetzt habe ich ihn schon sehr lieb. Sehr, sehr lieb.
Bis auf meinen Sohn und meine Frau, haben anfangs alle gesagt: Tue es nicht! Du kannst doch nicht deine Altersversorgung da reinschmeißen. Was machst Du, wenn Du krank wirst? Italien ist doch schon so schön. Bist Du wahnsinnig?!
Aber ich wusste, ich schulde mir das. Und ich schulde das dem Land. Und dann habe ich es unter wütendem Geheul meiner Freunde begonnen. Und jetzt hat es die tollste Verzinsung, die je irgendetwas haben kann in der Welt, nämlich: Schönheit, Duft, Heilung, Sinnlichkeit. Etwas Tolleres gibt es doch gar nicht!

ANIMA ist André Hellers Meisterwerk. ©DDAVID

“ANIMA – die Rückkehr des Paradieses“ heißt Ihr Garten. Was muss der Mensch tun, um ins Paradies zu kommen?
Zunächst einmal muss er das Paradies in sich finden. Es ist der Ort, wo das Mitgefühl, wo das Wissen ist. Eben die Seele. Du hast ein Paradies in Dir.
Aber wir leben ja immer im Geist und nicht im Gefühl. Und wir sind ja so stolz darauf, so rational zu sein. Immer auf Kurs bleiben mit den Gedanken. Aber die Gedanken sind das Mächtigste, was es gibt. Sie schaffen eine Wirklichkeit. Daher ist mein Weg, an manchen Tagen mein läppischer Versuch, ein Bewusstsein zu erlangen, dass mir Gedanken schaffen kann, die mich erfreuen und die nicht eine Bestrafung sind oder mir Minderwertigkeitskomplexe machen.

Und im Garten fällt Ihnen das leichter?
Der Garten ist ein Meditationsraum, ein Besinnungsangebot, in dem man sich und der Welt auf den Grund gehen kann. Ein Garten ist eine sehr effiziente Lebenshilfe. Selbst der kleinste Schrebergarten in Berlin kann unendlich viel. Wir unterschätzen die Natur so, weil sie größtenteils gratis ist.

So wie wir vieles unterschätzen, wenn etwas gratis ist …
Genau. Stellen Sie sich vor, welche Hochachtung zum Beispiel ein Maler bekommt, der auf der Biennale gewonnen hat, im Gegensatz zu einem Gärtner.
Die Gärtner machen sich nicht wichtig, die sind wichtig. Die wollen auch nichts signieren. Es gibt keinen einzigen wichtigen Preis für Gärten, daher ist es auch nicht attraktiv für junge Leute, Gärtner zu werden – in einer Welt der Anerkennung, der Triumpfe. Und in einem Garten kann man keine Triumpfe holen, sondern nur Zufriedenheit. Die ist aber mehr wert als ein Triumpf am Burgtheater oder am Broadway.
Aber es ist schon interessant: Auch im Feuilleton spielt das Thema Garten praktisch keine Rolle. Man würde nie über einen neuen Garten so berichten, wie man über das fünfte Guggenheim-Museum berichtet.

Aber eine Krux ist es schon, oder? Jeder weiß ja, das Paradies kommt ursprünglich aus dem Garten. Und der Garten kann Paradies sein.
Ich sehe, wie sich Menschen in meinen ANIMA-Garten Kraft holen. Warum ist Garten nicht ein viel größeres Thema? Nicht meinetwegen, denn was ich mir als Kind erträumt hatte, habe ich längst übertroffen. Aber es wäre so wichtig. Deshalb lassen wir auch alle marokkanischen Kinder umsonst herein. Die bekommen so etwas nirgendwo zu sehen.
Und wenn man auch nur ein paar Tage im Jahr in so einem Garten mit hoher Energie verbracht hat, dann versteht man etwas. Dann entwickelt man vielleicht eine Sehnsucht für so etwas. Und kaum hat man die Sehnsucht, ist man in der Falle: Man will es sich beschaffen und so dem Leben nachspüren.

Wie war das, als Sie diesen riesigen Garten anlegten? Sind Sie da an Ihre Grenzen gekommen oder noch lange nicht?
Nur wenn man auf etwas fixiert ist und hartköpfig darauf besteht, gelangt man an seine Grenzen, weil einem die dann aufgezeigt werden. Das habe ich mir vollkommen abgewöhnt, zu sagen: „So will ich es!“ Damit bin ich 50 Jahre lang herumgelaufen. Aber da bin ich eben immer wieder in Schwierigkeiten gekommen und war verbittert und wütend. Anstatt dass ich einlade, eine bessere Lösung zu bekommen. – Nie, was man will. Immer was wird.

Wenn sie durch den Garten wandern – ohne andere Menschen. Haben Sie da einen Klang im Kopf, eine Musik?
Natürlich! Alles hat eine Melodie, alles einen Rhythmus. In der Kunst ist der Rhythmus das Entscheidende überhaupt, egal ob in einem Gemälde, in einem Roman, in einem Film. Im Garten sowieso.
Ich habe vieles, das mit mir geht, wenn ich im Garten spazieren gehe. Es ist ja auch ein unbezahlbares Privileg, wenn ich um 6 Uhr morgens in den Garten gehe und da bin nur ich. Einen größeren Luxus kann es nicht geben. Das ist doch mehr wert als alle Privatflugzeuge oder diamantenen Slipeinlagen für irgendeine Geliebte, die man haben kann.
Das ist das höchste Gut auf Erden, wenn man ungestört lieben kann, etwas, was zutiefst mit einem verbunden ist.

Wie geht es weiter mit Ihnen und den Gärten?
Ich habe noch einiges vor. Ich arbeite an verschiedenen Gartenprojekten, eines davon in Südtirol. Müde bin ich nicht. Es ist etwas Gutes, das kann ich nur jedem raten, in einem Alter, in dem andere in Pension gehen, etwas ganz Schwieriges zu beginnen. Da merkt man noch: Ach, da schau her. Es gibt mich noch. Ich bin belastbar. Ich kann das.

Jetzt gehen wir noch a bisserl in den Garten!

(Das Gespräch fand im Privathaus von André Heller bei Marrakesch statt.)

©DDAVID – Alle vonREISENundGAERTEN-Fotos und Interviews unterliegen dem Urheberrecht und dürfen nicht ohne Erlaubnis verwendet werden.

Geheimnisvolle Momente im ANIMA-Garten regen die Fantasie des Gastes an. ©DDAVID

WAS IST NOCH GUT ZU WISSEN?

Der ANIMA-Garten befindet sich 28 Kilometer südlich von Marrakesch beim Ort Ourika und ist ganzjährig für Besucher geöffnet.

LITERATUR-TIPP: Der Süden fasziniert André Heller von jeher. Er ist auch Thema seines lesenswerten Romans „Das Buch vom Süden“.
André Heller, Das Buch vom Süden, ISBN: 978-3552057753, Paul Zsolnay Verlag, 2016
Buch bestellen via Amazon:

Die sehr empfehlenswerte Hörbuch-Version spricht der Autor selbst, aufgenommen in seinem Haus bei Marrakesch. Da hört man sogar einmal seine Hunde im Hintergrund bellen.
André Heller, Das Buch vom Süden, ISBN: 978-3785753156, Lübbe Audio, 2016
Buch bestellen via Amazon:

WEITERE INFOS zum ANIMA-Garten: www.anima-garden.com

LESEN SIE AUCH ein Interview mit dem Grünen Baron von Schloss Dennenlohe  in vonREISENundGAERTEN!


UNSER NEWSLETTER FÜR SIE!
Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie die neuesten Blogbeiträge. Abbestellung jederzeit möglich. E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben.


André Hellers Garten ist ein Ort der Hoffnung: Espoir als Motto! ©DDAVID

Kommentare sind geschlossen.