IRLAND: Tolle Gärtner in Cork: Glenview Gardens – David & Mary Tanner


Tolle Gärtner in Cork, die Sie kennenlernen sollten – Serie

Gleich vorab: Die Iren stehen den Briten im Gärtnern in nichts nach. Sie sind darin großartig. Lernen Sie 5 leidenschaftliche Gärtner kennen, die fantastische Pflanzenoasen geschaffen haben, vom kleinen Privatgarten bis zum mehrere Hektar umfassenden herrschaftlichen Park: Künstler, Herrenhausbesitzer, Pflanzenfreaks.
Kommen Sie mit in diese geheimen Gärten in der Grafschaft Cork im Südwesten Irlands. Die Insel ist voll solch grüner Paradiese dank des besonders milden Klimas und der Leidenschaft ihrer Gärtner. Die sind „toll“, wie sie selbst von sich sagen, also „irre Iren“.

 

Garten-Enthusiasten David und Mary Tanner in der Grafschaft Cork in Irland

 

Teil 1: David und Mary Tanner – Glenview Gardens

„Live begins on the day you start the garden“, steht auf einem Schild gleich am Eingang von Glenview Gardens. Für Mary und David Tanner begann dieses Leben vor über 25 Jahren. Heute kann man sagen: Dieser irische Garten ist ein Lebenswerk.

 

 

Mit seinem schier unendlichen Ideenreichtum wirkt der Garten in der Grafschaft Cork im Südwesten von Irland viel größer als er ist: 1,25 Hektar. Warum? Die Vielfalt schafft Größe. Glenview Gardens, was übrigens soviel wie Talblick-Gärten bedeutet, ist in sehr unterschiedliche Gartenräume aufgeteilt.

 


Der weiße Garten

„Der weiße Garten war meine Idee“, meint David Tanner, der früher als Busfahrer gearbeitet hat und inzwischen mit seinen 67 Jahren in Rente ist. Da tut sich ein weißes Blütenmeer in einem abgeschirmten Gartenraum auf, mit weißen Kieswegen, weißen Beetbegrenzungen, weißen Sitzbänken und einer weißen Laube. Konsequenz wirkt.
Ganz in der Nähe hat David vor kurzem 40 junge Birken gepflanzt, die nun einen lichten Hain bilden. Bäume-Pflanzen lässt sich eben in jedem Alter. „Ich muss einfach immer wieder etwas ändern“, erklärt der Ire mit seinem freundlichen Lächeln und einem starken Corker Akzent. Der Garten, ein ewiger Veränderungsprozess.

 


Asiatische Gärten

Im Laufe der Jahre haben David und seine Ehefrau Mary viele Ideen umgesetzt, eine aufwändiger als die andere. In Glenview Gardens gibt es nun einen japanischen und auch einen chinesischen Garten mit einem Mondtor als Eingang, einen „Pergola Walk“ durch schön bewachsene Laubengänge, einen Glyzinien- und einen Sumpfgarten, als auch eine Wildblumenwiese.

 


Textur der Pflanzen

Weich geschwungene, breite Rasenwege führen vorbei an rot- und grünblättrigen Gehölzen.  Abwechselnd weiße und rote Büschelblüten der Spirea wiegen sich in einem Beet. Gärtner David zieht stets die Textur der Pflanzen mit ein, das spürt man, ebenso wie sein Fingerspitzengefühl für Farbkombinationen. Genau plant er das Zusammenspiel: den Höhenwuchs, die Blütezeit, die Farbschattierungen. Die große Vielfalt an Pflanzen, darunter auch sehr seltene Arten, besticht.

 


Humor im Garten

Mehrere Stunden täglich arbeitet das Ehepaar im Garten. „Ich liebe das Gärtnern, keine Fragen“, sagt David. „It’s my live.“ Einen gewissen Humor scheint den beiden wohl auch eigen zu sein. Zumindest fallen witzige Details im Garten ins Auge. Da stecken ausrangierte Eisenbahnbohlen senkrecht in Beet. In unterschiedlicher Höhe ragen sie hervor und sehen aus wie Figuren, die durchs Grüne lugen.

 


Edler Gartenraum

Verschiedene Steinfiguren verstecken sich unter Blättern. Sie sind nicht einfach hingestellt, sondern bedacht positioniert und gehen fast eine Symbiose mit den Pflanzen ein. Als wirklich außergewöhnlich empfand ich in Glenview Gardens eine kreisförmige freie Rasenfläche, die von einer doppelten, roten und grünen, perfekt geschnittenen Buchenhecke umrahmt ist. An ihren Zugängen stehen antike Amphoren. Dieser freie Gartenraum wirkt edel und großzügig, wie in einem Schlossgarten.

 

 

Gärtnern für immer
Beim Verlassen des Gartens lese ich noch ein weiteres Schild, das mir in Erinnerung bleiben wird: „If I am ever reborn, I want to be a gardener. There’s too much to do for one lifetime.“  Bei diesem aufwändig angelegten Garten möchte man dies Mary und David sofort glauben. Und warum das alles? David lächelt. „To share and to make the people happy.“ Um zu teilen und die Menschen glücklich zu machen. That’s what gardens are for…

 

Eine Blume aus Steinen am Boden von Glenview Gardens in Westcork in Irland


WAS IST NOCH GUT ZU WISSEN?

INFORMATIONEN: Glenview Gardens, Enniskeane, Co.Cork, www.glenviewgardenswestcork.com
Mitten im Garten befindet sich ein Tea-Room mit Blick auf den Garten. Kinder können im witzigen, begehbaren Hobbit-Häuschen spielen.

GÄRTEN-TIPPS: Der Eintritt zu den Gärten dieser Serie ist teils frei, teils kostenpflichtig. Es macht Sinn, sich genau nach den Öffnungszeiten zu erkundigen. Manche Gärten sind ganzjährig zugänglich, einige nur im Sommer oder nur an bestimmten Tagen geöffnet.
Noch mehr besuchenswerte Gärten in West Cork finden Sie unter dem Stichwort „West Cork Garden Trail“, eine Garteninitiative, die vom Filmstar Jeremy Irons unterstützt wird. Der wohnt übrigens ganz in der Nähe.
Zu den bekannten Gärten in der Grafschaft Cork zählen der herrschaftliche Garten von Bantry House & Garden, ebenso wie der italienische Inselgarten Garinish Island.

Lesen Sie auch
über den herschaftlichen Garten Powerscourt in der Grafschaft Wicklow im Südosten Irlands.

ANREISE: Die irische Fluggesellschaft Aer Lingus bietet die meisten Direktverbindungen von mehreren Städten in Deutschland nach Cork an. Dann empfiehlt sich ein Mietwagen, um die Gärten anzusteuern.
Cork ist die heimliche Hauptstadt Irlands, viel irischer als Dublin, wie manche meinen. Vor einigen Jahren wurde der Stadtpark in Cork neu gestaltet mit Akzenten moderner Gartengestaltung wie Gräserbeete und bepflanzten Dächern.

TIPP-SPEISEN: In County Cork gibt es auf dieser Garten-Route eine Reihe empfehlenswerter Lokale.
URRU Culinary Store in Bandon, Co. Cork
Sympathisches Café mit gutem kulinarischen Food-Store. URRU steht für „urban und rural“. Stadt und Land kommen hier zusammen. Chefin Ruth sieht sich als Botschafterin für schmackhaftes Bio-Essen.
www.urru.ie
Good Things Café and Cookery School
in Skibbereen, Co. Cork
Ein Restaurant mit Kochschule. Sehr ambitionierte Küche mit regionalen Zutaten. Die engagierte Köchin Carmel Somers bereitet frische und saisonale Gerichte zu, möglichst Bio, soweit es geht. Schmeckt und ist sehr schön anzusehen. www.thegoodthingscafe.com

WEITERE INFOS ZUM REISELAND Irland: www.ireland.com

Lesen Sie auch weitere Beiträge dieser Serie über die tollen Gärtner in Cork in vonREISENundGAERTEN wie über den Inish Beg Garden!


UNSER NEWSLETTER FÜR SIE!
Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie die neuesten Blogbeiträge. Abbestellung jederzeit möglich. E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben.


 

Please share and tweet our posts! - Bitte teilen und tweeten Sie unsere Beiträge!

Kommentare sind geschlossen